nlfrende

Metallentgiftung – Chelat – Chelat-Therapie

Jede kausalorientierte Therapie hat mehr Erfolg, wenn der Körper weniger mit Toxinen und Krankheitserregern belastet ist. Um toxische Metalle zu entfernen, verwenden wir in unsere Klinik sowohl natürliche Chelatbildner als auch Chelatbildner aus Arzneistoffen.

Wenn beim Provokationstest deutlich geworden ist, dass der Körper in hohem Masse mit toxischen Metallen belastet ist, dann wird eine Chelat-Therapie vorgeschlagen, um diese zu entfernen. Normalerweise erfolgt dies mit einem oder zwei Chelatbildnern. Ein Chelatbildner ist eine Substanz die Metalle stark an sich bindet und dann als Komplex Chelatbildner-Metall im Urin ausgeschieden wird.

Welcher Chelatbildner am besten geeignet ist, hängt vom Provokationstest und vom Krankheitsbild ab.

Bei Herzgefäßkrankheiten ist der am häufigsten verwendete Chelatbildner EDTA. (Kurzbezeichnung für Ethylen-Diamin-Tetra-Essigsäure). EDTA ist ein registriertes Medikament für die Behandlung einer Blei-Intoxikation oder einer Hypercalziämie. Seit den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wird EDTA schon verwendet. Weltweit sind mehr als eine Million Behandlungen damit gemacht worden.

Wenn beim Provokationstest vor allem Quecksilber als Toxin detektiert wird, dann muss ein anderer Chelatbildner verwendet werden. EDTA kann trotz gegenteiliger Behauptungen KEIN Quecksilber entfernen. Die Folgen einer Quecksilber – Intoxikation sind verheerend. In kleinsten Mengen stört Quecksilber die Wirkung der endokrinen Drüsen, des Immunsystems und des Zentralnervensystems. Quecksilber belastet sind Zahnfüllungen mit Amalgam, Impfstoff und viele Fischsorten.

Untenstehender Link zeigt in einem kurzes Video, wie Quecksilber Gehirnzellen schädigt:

images

wwb_img8

wwb_img23

 

Ein chelatbildner-Metall-Komplex zusammengesetzt aus EDTA und einem Metall (M). M kann Blei, Eisen, Kadmium, Nickel, usw. sein.